HIV + AIDS

DER TEST

Beim HIV-Test wird das Blut auf Antikörper (Abwehrstoffe) gegen HIV untersucht.
Diese bilden sich innerhalb der ersten 3 Monate nach einer Infektion.

Deshalb ist ein Test erst 3 Monate nach dem Infektionsrisiko wirklich aussagekräftig.

Sinnvoll ist ein HIV-Test, wenn Sie entweder

– ein Infektionsrisiko eingegangen sind
oder
– Sie den Wunsch nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr haben.

Sie sollten sich vor einem Test persönlich beraten lassen, da dieser Schritt für Sie sehr persönliche Fragen aufwerfen kann.

Hier können Sie sich persönlich oder anonym beraten lassen

AIDS-Hilfe BGL 02202/458181
AIDS-Telefonberatung der BZGA 0221 – 89 20 31

Hier können Sie sich testen lassen:

beim Hausarzt (nicht immer kostenfrei)
beim Gesundheitsamt
Das Gesundheitsamt Bergisch Gladbach bietet
Dienstags und Freitags von 8.00 – 11.00 Uhr die
AIDS-Beratung und den kostenlosen HIV-Test an.
Gesundheitsamt BGL
Am Rübezahlwald 7
51469 Bergisch Gladbach
Telefon: 0 22 02 / 13 22 11
Fax: 0 22 02 / 13 10 26 96
E-Mail: gesundheitsamt@rbk-online.de


WAS IST AIDS ?

Was ist AIDS ?

AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrom – erworbenes Abwehrschwächesyndrom) Durch die vom HI-Virus ausgelöste Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems treten schwere Erkrankungen auf.

Was ist HIV ?

HIV (Human Immundefekt Virus)
Das HI-Virus befällt die Zellen des körpereigenen Abwehrsystems, vermehrt sich, und setzt die Abwehrzellen außer Funktion.

Was passiert nach der Infektion ?

Einige klagen über Fieber, Hautausausschlag und Drüsenschwellungen als erste Anzeichen wenige Wochen nach der Ansteckung.
Die meisten HIV Infizierten Menschen bleiben über viele Jahre beschwerdefrei.

Infizierte Menschen können vom ersten Tag an andere anstecken, obwohl es
bis zu 3 Monaten dauern kann, bis das Virus im Blut nachweisbar ist.

Dauerhaft schwächt das HI-Virus das Immunsystem.

Wie erkennt man eine Infektion?

Eine HIV-Infektion kann man niemanden ansehen.
Der Nachweis kann durch Blutuntersuchungen im Labor erfolgen.

Gibt es eine Schutzimpfung?

Noch gibt es keinen wirksamen Impfstoff.
Die Forschung beschäftigt sich aber intensiv mit dem Thema.

Wie wird das Virus übertragen?

Das HI-Virus befindet sich vor allem in Blut, Samen, Analsekret Muttermilch und Scheidenflüssigkeit.
Gelangt eine dieser stark virushaltigen Körperflüssigkeiten in die Blutbahn eines anderen Menschen, kann die Infektion weitergegeben werden.

Dies kann vor allem durch die gemeinsame Nutzung von Spritzen ( Blut-zu-Blut-Kontakt) oder ungeschützten Geschlechtsverkehr ( Übertragung über die Schleimhäute an Penis Scheide und Enddarm ) geschehen.

Kinder von infizierten Frauen können im Mutterleib, während der Geburt und beim Stillen angesteckt werden.

Geringe Virusmengen in Speichel, Tränenflüssigkeit und Kot führen nicht zur Ansteckung.

Was ist besonders riskant?

– Der häufigste Ansteckungsweg ist der ungeschützter Geschlechtsverkehr.
– Die gemeinsame Nutzung von Spritzen.

Was führt nicht zur Infektion?

Nicht möglich ist eine Ansteckung im alltäglichen Umgang
– Husten / Anniesen
– beim gemeinsamen Spiel
– Benutzen von Geschirr, Gläser, Tassen und Besteck
– Benutzen von Toiletten, Handtüchern und Bettwäsche
– beim Besuch von Schwimmbädern
– beim Küssen
– durch Mücken, Insekten oder andere Tiere
Bei Einhaltung der Hygienemaßnahmen besteht keine Ansteckungsgefahr
– im Krankenhaus, beim Arzt oder Zahnarzt
– bei Akkupunktur, Friseur, Maniküre, Pediküre, Piercing und Tätowieren

Das HI-Virus ist außerhalb von lebenden Zellen und Körperflüssigkeiten sehr empfindlich.

Das HI-Virus wird nicht über die Luft weiter verbreitet.

Wie kann man sich schützen?

Keine Blut-Blut-Kontakte im unkontrollierten ( nicht-medizinischen ) Bereich.
– Einmalhandschuhe zur Versorgung von blutenden Wunden
– keine gemeinsame Nutzung von Spritzen ( Einwegspritzen benutzen )
– keine Blutsbrüderschaften
Kein ungeschützter (=ohne Kondom oder Femidom) Geschlechtsverkehr mit Personen, die nicht mit Sicherheit virusfrei sind.


HIV IN DEUTSCHLAND

Gemeldete HIV/AIDS-Fälle
Ein Kurzbericht mit allen wichtigen Zahlen erhalten Sie über folgenden Link: Robert Koch Institut

Statistik: Geschätzte Anzahl der mit HIV/AIDS lebenden Menschen in Deutschland in den Jahren 2010 bis 2012 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Was muss ich tun, um mich nicht zu infizieren ?

Es reicht wenn ich mir merke:

Keine Blut-Blut-Kontakte im unkontrollierten (nicht-medizinischen ) Bereich d.h.: Einmalhandschuhe zur Versorgung von blutenden Wunden
Keine gemeinsame Nutzung von Spritzen ( Einwegspritzen benutzen )
Keine Blutsbrüderschaften

Kein ungeschützter ( = ohne Kondom oder Femidom ) Geschlechtsverkehr mit Personen die nicht mit Sicherheit Virusfrei sind

Ist das Testergebnis sicher ? 
Ja, es sind bisher keinerlei Lücken in der Zuverlässigkeit des Test bekannt. Vorsicht ist jedoch geboten. Der Test macht lediglich eine Aussage über die getestete Person vor 12 Wochen, nicht über den Ist-Zustand. Er bietet daher keine 100%ige Sicherheit zur Durchführung eines ungeschützten Verkehrs.

Was ist geschützter Geschlechtsverkehr ?
Geschlechtsverkehr gilt als „geschützt“, wenn ein Kondom oder ein Femidom (Kondom für die Frau) verwendet wird. Man schützt sich dadurch vor allen sexuell übertragbaren Krankheiten. Was ist „safer Sex“ ? Safer Sex beschreibet ein Bündel von Verhaltensweisen zur Minderung des Risikos einer sexuellen Infektion. Oft ist der Gebrauch des Kondoms gemeint.

Wie viele Infizierte gibt es in Bergisch Gladbach ?
Von Bergisch Gladbach alleine gibt es keine genaue Zahl. Im Durchschnitt sind es weniger als ein Promill der Bevölkerung, wobei die Zahlen in Großstädten höher sind als in ländlichen Gebieten. Wer mehr wissen will, kann das beim Robert-Koch-Institut erfahren unter www.rki.de >Infektionskrankheiten > HIV/Aids > Epidemiologie.
Dort gibt es Zahlen nach allen möglichen Kriterien aufgesplittet.

Können sich Männer und Frauen gleichermaßen beim Geschlechtsverkehr anstecken?
Ja, wobei allerdings die Viruslast im Sperma höher ist als in der Vaginalflüssigkeit. Woran merke ich, dass ich infiziert bin ? Die meisten Menschen merken ihre Infektion nicht. Das kann viele Jahre so bleiben. Manche Menschen haben einige Wochen nach der Infektion grippeähnliche Symptome, wobei natürlich nicht jede Grippe ein Anzeichen der HIV-Infektion ist.
Sicherheit kann nur ein HIV- Antikörpertest (in der Umgangssprache oft Aidstest genannt) geben